Weil Du stinkst wia Fisch!

Artikel bewerten
(0 Stimmen)

Hitverdächtig

WEIL DU STINKST WIA FISCH

Doc Fetzer macht ein leidiges Thema zum Ohrwurm

           

ODER AUCH HIER KLICKEN!!!

 

Doc Fetzer, bringt nach „Alexa spiel Dein Lied“ erneut einen ohrwurmverdächtigen Song heraus. „Weil Du stinkst wia Fisch“ heißt die Nummer, die sich mit dem leidigen Thema befasst, dass man diverse Zeitgenossen im wahrsten Sinne des Wortes schlichtweg nicht riechen kann.

Das Stück entstand vor Jahren aus einer Laune heraus bei einem Live-Auftritt von Fetzers einstiger Band „Wheep Up“. Das Publikum war begeistert. Dann aber verschwand die Nummer aus Fetzers Repertoire, bis sie ihm während des Corona-Lockdowns wieder in den Sinn kam. Er produzierte den Song mit Hans Jürgen Schwarz und unterstützt von Franz Pelzer (Keyboards) und Robert Tanzinger neu. Herausgekommen ist eine hörenswerte, witzige, fetzige Gute-Laune-Nummer ganz im Stil etwa der Spider Murphy Gang.

Ähnliche Artikel

  • Wieder zusammen im Kaltentaler Brauhaus!

    Hier der Jingle Nr. 2 für die kommende Single....   Übrigens am 14.3. spielen Saitensprung und Doc Fetzer gemeinsam im Kaltentaler Brauhaus! Dran denken - rechtzeitig Platz reservieren!!! 

  • Ryan Donohue am Bass

    Nach Howi und John fehlt noch eine Position - der Bass! Ich habe mir ja eigentlich schon längst einen Kontrabass-Spieler gewünscht. Tada.....  Ryan Donohue aus den USA übernimmt den Part! Ich werde versuchen etwas Footage zu ergattern und das demnächst zu posten! Natürlich arbeiten wir auch am ersten Bandfoto.... Bis dahin musst Du mir einfach glauben - die erste Probe war der Hammer. 

    Aktuell ist geplant dass wir uns in Kaufbeuren im Februar zum ersten Mal als Band zeigen. Du solltest Dir einen Platz sichern - denn der Platz dort ist begrenzt - und es wird garantiert eine dieser Dinger bei der man dabei gewesen sein muss.... 

    Infos auch HIER KLICKEN

    Was erwartet Euch mit Ryan? Solides professionelles Bass-Handwerk. Mit seinem Charm wird er Euch bestimmt begeistern! Also nicht verpassen.... 

  • Doc Fetzer's Singtherapie!

    Singen ist gesund! Daher lade ich nun zur Singtherapie! 

    Nein ist kein Scherz, meine ich echt und wirklich so. Längst ist es kein Geheimnis mehr, und Krankenhäuser und Therapieeinrichtungen bieten es längst an! Und daher mache ich das nun auch! Also kommen, mitmachen und gesunden! Besserfühlen garantiert! 

    Achso, natürlich kann das auch ein ganz normaler Auftritt werden bei Eurem Geburtstag, Hochzeit, Trauung, Brautverziehen, Polterabend, oder was es auch immer zu feiern gibt. 

    Das kann bei regulären Auftritten sein, oder eben in Krankenhäusern, Reha- und Therapieeinrichtungen. Als gelernter Krankenpfleger und Rettungsassistent habe ich nicht zu letzt deshalb einschlägige Erfahrungen. Aber auch dadurch, dass ich leider den einen oder anderen Aufenthalt in solchen Einrichtungen in den letzten Jahren hatte. 

    Daher ist es auch wirklich ernst gemeint! Bitte nehmen Sie direkt Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! auf! 

  • Georgshof - Frankau

    Wir freuen uns riesig - wir sind wieder dabei - Frankau Georgshof! Von 12 - 17 Uhr. 

    AdresseFrankau 3, 87675 Rettenbach am Auerberg

    GOOGLEMAP LINK klick mich 

    Also kommt alle hungrig und durstig - Esst Euch dort richtig satt, löscht Euren Durst - denn damit tut ihr direkt etwas Gutes. 

    Mehr Infos demnächst.... 

     

    Doc Fetzer & Friends:

  • Jetzt schon Weihnachtswünsche und guten Rutsch?

    Das Jahr neigt sich dem Ende zu. Ich weiß nicht wie es bei Euch so ist, aber ich mache immer gegen Ende des Jahres einen kleinen Rückblick.
    Was war gut, was war schlecht? Machst Du das auch so?
    Und dann gleich die guten Vorsätze, was will ich im neuen Jahr anders machen? Kennst Du bestimmt auch - oder? Vorsätze wie z.b. das Rauchen aufhören usw. Oft große Vorsätze die so bis Mitte Januar von Bedeutung sind, und dann weiß man oft eine gute Ausrede warum es nicht funktioniert...

    Ich möchte kurz weiter ausholen. 2017 war mein persönliches Katastrophen Jahr. Erst wegen der Bandscheibe im Krankenhaus gelegen. Inoperabel mit harten
    Schmerzmitteln bis zum Stehkragen abgefüllt.
    Als ich dann endlich halbwegs auf den Beinen war und wieder zu arbeiten begann, durch einen Zufallsbefund zwei Aortenaneurysmen im Bauch in den Beckenschlagadern festgestellt. Im November 2017 dann eine große Operation die mit 4 Stunden angesetzt war. Alles was ich weiß ist dass es Komplikationen gab, dass wohl letztlich alle Gefäßchirurgen an mir zu Gange waren, und dass ich plötzlich massiv geblutet habe.
    Aus den 4 Stunden wurden dann über 10 Std. Und ich weiß noch wie ich auf der Intensivstation zu mir kam, dass ich nur noch dankbar war alles überlebt zu haben.
    Das Jahr 2017 habe ich dann beendet mit dem Gedanken dass es eine Katastrophe nach der anderen für mich parat hatte und jetzt ja nur noch bergauf gehen könne.
    2018 war also da. Und ich war nur noch von Schmerzen geplagt. Bauchschmerzen von der OP und Rückenschmerzen von den kaputten Bandscheiben und des Gleitwirbels.... Irgendwie war alles stagniert. Und ich wurde von Facharzt zu Facharzt weiter gereicht. In mir immer die Hoffnung dass der entsprechende Arzt jetzt was findet und mir irgendeine Wunderpille gibt und alles wird gut. Aber - es fand sich nirgendwo etwas. Letztlich wurde ich zur Schmerztherapie geschickt. Und dann das für mich vernichtende Urteil: Chronischer Schmerzpatient.
    Egal was mich für Schmerz plagt - die Antwort ist immer: Besprechen Sie das mit Ihrem Schmerztherapeuten. So kam es dass ich im Jahr 2018 bis Anfang
    Dezember mehr als 10 mal im Krankenhaus lag und auf zig Tage im Krankenhaus kam und irgendwie hat sich nie etwas gebessert kein Lichtblick immer nur der Ausblick dass alles so für mich bleibt und ich doch lernen muss damit zurecht zu kommen.
    Und wenn Du beim Lesen jetzt denkst naja so bisschen Schmerzen, was hat der denn... Ich schaffe eine Gehstrecke von ca. 2 - 500 Metern, alles was ich weiter gehe ist so als ob ich bei jedem Schritt in mein linkes Bein ein Messer gerammt bekomme. An manchen Tagen schaffe ich so mit heftigen Schmerzen vielleicht eine Strecke von ca. 1 km. Und dann könnte ich nur noch Schreien vor Schmerz. Denn es ist dann nicht "nur" Schmerzen die sich vom Rücken aus in das Bein ziehen, es sind dann zusätzlich Bauchschmerzen als hätte ich einen riesigen Kaktus im Bauch!
    Dann hilft mir nur noch eine hohe Dosis Opiate. Schön, dann wird der Schmerz leichter, aber - das war es dann auch mit dem Tag, denn dann bin ich
    richtig betäubt. Heißt - den Tag werde ich verschlafen.... und nur etappenweise etwas mitbekommen.

    Ich habe das so ausführlich erklärt denn jetzt am 7.12. bahnt sich etwas an für mich. Die Neurochirurgen haben zusammen mit den Neurologen und meinem Schmerztherapeuten besprochen dass mir wegen der Rücken- und Beinschmerzen vielleicht eine Operation helfen wird. Und zwar bekomme ich am 7.12. - so wie ich es verstanden habe - den Spinalkanal aufgemeißelt und dann versucht man in Höhe der Lendenwirbelsäule die verlängerte Hirnhaut glatt zu ziehen. Und falls möglich die Bandscheiben bei denen schon Masse ausgetreten ist, den entsprechenden Teil abzuzwicken, und die Arthroseveränderungen zwischen den Wirbeln zu entfernen, und die Nervenlöcher an den Wirbeln zu vergrößern, und eventuelle Instabilitäten zu beseitigen. Also was genau gemacht wird entscheidet sich wohl wenn mein Rücken offen ist... also im OP.
    Früher hätte ich sofort Nein gesagt. Denn was mich so ein bisschen stört ist - wie Du oben auch nachlesen kannst - das Wörtchen "vielleicht"!
    Das hört sich für mich nach einer 50/50 Chance an. Ich wache also auf und entweder hat sich Nix verbessert oder es hat sich was verbessert.
    Und die Nervenschäden (diverse Lähmungserscheinungen) brauchen ca. 6 - 12 Monate (falls die OP was gebracht hat).
    Wie gesagt früher hätte ich sofort NEIN gesagt.
    Aber heute denke ich mir 50% Chance dass ich weniger Schmerzmittel schlucken muss. 50% Chance dass ich vielleicht auch wieder normale Strecken gehen kann?
    Ja ich weiß am Bauch ändert sich nichts, so oder so. (Für den Bauch müsste ich mich auch operieren lassen, aber eine riesige OP die richtig gefährlich ist, und es eben auch sein kann dass gar nichts bringt)
    Ich habe mich jedenfalls dazu entschieden diese 50% Chance für meinen Rücken zu ergreifen.

    Und jetzt kommen wir zum Anfangsthema. Mein Vorsatz kann ich ja schlecht sagen, denn mit Willen kann ich es nicht beeinflussen. Aber mein Wunsch und meine Hoffnung für 2019: Mit weniger Schmernen im Alltag wenigstens normale Strecken laufen zu können. Mit meiner Frau wieder Fahrrad fahren zu können. Endlich auch wieder auf die Bühne zu können. Ohne Opiate zurecht zu kommen. (Denn auf Dauer sind die Nebenwirkungen schon übel!) Das wäre mein Ziel für 2019.

    Ich weiß nicht was Du Dir wünscht, was Dein Ziel für 2019 ist. Da sich für mich aber jetzt kommende Woche schon eine stressige Zeit anbahnt wollte ich die Zeit nutzen. Ich wünsche Dir von Herzen dass alle Deine Wünsche und Ziele in 2019 in Erfüllung gehen.
    Ich wünsche Dir eine tolle Weihnachtszeit!
    Weihnachten ist meinem Verständnis nach die größte Geburtstagsparty der Welt! Nutze die Adventszeit, denn Advent bedeutet Warten auf die Ankunft des Herrn!

    Machen wir es kurz:

    Gesegnete Feiertage, tolle Weihnachten und einen guten Rutsch nach 2019!

b_150_100_16777215_00_images_LOGO2.png

newsletteranmeldung

 

nichts mehr verpassen? Dann melde Dich hier gleich zu meinem Newsletter an!

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.